Stabilität und Kontinuität im Alltag

 

Das Sozialtherapeutische Zentrum Bodenwerder bietet sowohl stationäre als auch teilstationäre Hilfe für Menschen mit seelischen Behinderungen an. Unterkunft, Wohnen, sozialtherapeutische Betreuung, heiminterne Tagestruktur:  Alle Angebote verfolgen das Ziel, die Selbständigkeit und die Selbstbestimmung unserer Bewohner zu fördern. Eine Besonderheit unserer Facheinrichtung ist die Begleitung durch regelmäßige psychotherapeutische Gesprächsgruppen. Damit erhalten und fördern wir die psychische Stabilität jedes Einzelnen.

Besonderes Angebot:

In einem separaten Haus bieten wir die Möglichkeit in kleinen Appartements zu wohnen. Dort zu leben bedeutet, alle Therapien und Angebote des Zentrums nutzen zu können und gleichzeitig Selbstversorgung und Eigeninitiative zu entwickeln. Ziel ist es, das eigenständige Leben wieder aufzunehmen und den Auszug vorzubereiten.

 

Schön war es - unser Jubiläum!

Am 23.06.2017 feierten wir unser 20 jähriges Bestehen mit einer großen Party, die von Einwohnern von Bodenwerder, Freunden und Bekannten sowie Geschäftspartnern sehr gut besucht wurde. Walter Felme und Katharina Knopke freuten sich sehr über die vielen Glückwünsche zum Jubiläum. Das rundum gelungene Fest ist ein gutes Zeichen dafür, dass sich die Einrichtung in Bodenwerder gut etabliert hat, so ist sich Walter Felme sicher. Nach den Festreden von Geschäftsführer Marcus Rehse, der stellv. Bürgermeisterin Martina Sudhoff-Werner und Hartmut Schüler, seinerzeit Bürgermeister bei der Eröffnung der Einrichtung, führte Pastor Schulze mit einer kurzen festlichen Andacht zum Programm über. Die Laienspielgruppe der Harz-Weser-Werkstätten Holzminden begeisterte mit der politischen Satire „Die Schlümpfe und der Rechtsruck“ und nahm dabei aktuelle Geschehnisse in der Weltpolitik, sowie den Medienhype um Facebook aufs Korn. Im Anschluss rockte die Band Jack Beton and the Mörtels auf der Bühne und die Mitarbeiter und Bewohner des STZ eröffneten die Tanzfläche. Die ausgelassene Stimmung war bei allen Besuchern deutlich zu spüren. Gäste, Bewohner und Mitarbeiter feierten bis in den späten Abend hinein zu Helene Fischer, ABBA und Matthias Reim. So bunt wie das Motto es versprach, ging es an diesem Tag auch zu. Viele bunte Luftballons wurden für einen Wettbewerb in den Himmel geschickt um den Hauptpreis, eine Dampferfahrt auf der Weser, zu gewinnen. Das Glücksrad für die Tombola stand nicht still, denn hier war fast jedes Los ein Gewinn. Ein herzliches Dankeschön geht an dieser Stelle von Katharina Knopke an die Spender der Gewinne der Tombola: die Sparkasse Hameln-Weserbergland, die Volksbank Hameln-Stadthagen, die Münchhausenapotheke, die Ratsapotheke sowie die Hasselbach Apotheke aus Detmold. Bunte Schlüsselbänder mit Motto gab es als Erinnerung zum Mitnehmen. Für das leibliche Wohl war ausreichend gesorgt, die Alte Postschänke aus Halle bot Gegrilltes in leckeren Variationen an, La Piazza aus Hehlen verwöhnte die hungrigen Gäste mit Pizza und Eis. Gelesen an den vielen fröhlichen Gesichtern war das Fest ein großer Erfolg. Das Team kann zufrieden auf den Tag zurück blicken und sich auf die weiteren, hoffentlich genauso bunten, 20 Jahre freuen.

 

 

Auf einen Blick

 

Das Sozialtherapeutische Zentrum Bodenwerder zeichnet sich durch die Vielfältigkeit der vier Wohngruppen mit insgesamt 45 Plätzen aus – davon 14 speziell für Menschen im Nacherwerbsalter:

Gruppe I:  Hier erfolgt die Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben.

  • Förderung von Eigeninitiative.
  • Beratung bei Eingliederungsschritten.  
  • Teilnahme an heiminterner Arbeitstherapie oder Tätigkeit auf dem zweiten Arbeitsmarkt.

Gruppe II:

  • Für Menschen im Erwerbsalter, die aufgrund ihrer Erkrankungen nicht – oder noch nicht – in der Lage sind, eigenständig zu leben und zu arbeiten.

Gruppe III:

  • Hier leben Menschen im Erwerbsalter, deren Krankheit häufig die aktive Teilnahme an unserem Angebot verhindert.
  • Eine Stabilisierung erfolgt durch eine starke individuelle Förderung und Motivation.

Gruppe IV:

  • Ermöglicht Männern und Frauen, die älter als  60 Jahre (Nacherwerbsalter) sind, in unserem Haus ihren Lebensabend – geborgen und zufrieden –zu verbringen.